Flüssigfarben / Slurry

Die meisten anorganischen Pigmente, wie z.B. Eisenoxid, Chromoxidgrün, Kobaltblau, können in eine Slurry eingearbeitet und somit in eine Flüssigfarbe überführt werden.

Beschreibung

Unter einer (Flüssigfarbe) Slurry versteht man im Ursprung eine Aufschlämmung von Pigment in Wasser. Unter Zugabe von Additiven wie Netz- und Dispergiermittel, Rheologiemittel und Konservierungsmitteln wird aus der einfachen Aufschlämmung eine stabile Dispersion.

Die meisten anorganischen Pigmente, wie z.B. Eisenoxid, Chromoxidgrün, Kobaltblau, können in eine Slurry eingearbeitet und somit in die Form einer Flüssigfarbe überführt werden. Die Einarbeitung erfolgt mittels geeigneter Dispergiergeräte, wie zum Beispiel eines Dissolvers. Hierbei werden die meist trocken, in agglomerierter Form vorliegenden Pulverpigmente in der Slurry auf Primärteilchengrösse gebracht.

Durch die Formulierung in Kombination mit den verwendeten Additiven sind hohe Pigmentgehalte von in der Regel 50 – 60 % möglich, bei stabilen coloristischen und physikalischen Eigenschaften, sowie Sedimentations- und Lagersstabilität. In einer Slurry können beliebige anorganische Pigmente gemischt werden, sodass gewünschte Mischfarbtöne bereits gebrauchsfertig vorliegen.

Die Vorteile der Verarbeitung im Gegensatz zu Pulverpigmenten liegen in der Staubreduzierung und guten Dosierbarkeit der Slurries.